Referenzen

Wohnschiff auf Energiesparkurs mit TurbuFlex

Zu unseren interessantesten Referenzen zählt ein Wohnschiff, welches 1928 erbaut wurde und in der Vergangenheit auch als Fährschiff seine Gäste sicher über den Rhein brachte. Das aktuell im Dortmunder Hafen vor Anker liegende restaurierte Wohnschiff wurde mit einer Heizungsanlage ausgestattet, welche als Herzstück aus einem 8kW Color-Kaminofen mit TurbuFlex-Wärmeübertrager besteht. Die Wärmeübertragerintegration erfolgte erstmals in einem isolierten Schräder-Edelstahlkamin, um eine weitere Effizienzsteigerung bei der Wärmeerzeugung zu erzielen. Damit das Wohnschiff niedrige Brücken passieren kann, fiel die Auswahl auf einen extrakurzen Edelstahlkamin für die Aufdeckmontage. Ein einstellbarer Exodraft-Kaminzugventilator © erzeugt den fehlenden Kaminzug, so dass immer genügend Verbrennungsluft zur Verfügung steht.

Die Wasserwärme aus dem Kaminofen wird in einem speziellen Wasserspeicher gepuffert. Bei Bedarf sorgen vier Heizkörper für wohlige Raumwärme und eine Frischwasserstation erzeugt warmes Trinkwasser für das Bad und die Kombüse. Die Abwärme des alten Dieselmotors geht nicht ungenutzt ins Gewässer zurück, sondern wird ebenfalls durch den Wasserspeicher geführt, so dass bei fahrendem Wohnschiff der Dieselmotor als einzige Wärmequelle dient. Die Anschlüsse für eine Anlagenerweiterung -mittels einer auf Deck montierbaren Solarthermieanlage- sind bereits eingebaut. Somit sind die neuen Schiffseigner bestens auf den bestimmt kommenden Winter gerüstet.

Die Wasserwärme aus dem Kaminofen wird in einem speziellen Wasserspeicher gepuffert. Bei Bedarf sorgen vier Heizkörper für wohlige Raumwärme und eine Frischwasserstation erzeugt warmes Trinkwasser für das Bad und die Kombüse. Die Abwärme des alten Dieselmotors geht nicht ungenutzt ins Gewässer zurück, sondern wird ebenfalls durch den Wasserspeicher geführt, so dass bei fahrendem Wohnschiff der Dieselmotor als einzige Wärmequelle dient. Die Anschlüsse für eine Anlagenerweiterung -mittels einer auf Deck montierbaren Solarthermieanlage- sind bereits eingebaut. Somit sind die neuen Schiffseigner bestens auf den bestimmt kommenden Winter gerüstet.

Eventschiff Herr Walter mit zweitem TurbuFlex300 ausgestattet

Das Event Schiff „Herr Walter“ ( Siehe Partner-Link: https://herr-walter.de/freunde-und-partner/ ) liegt im Dortmunder Hafen vor Anker und wird mit einem 15kW Bullerjan Warmluftofen beheizt.

Mit TurbuFlex ist es nun seit Dezember 2016 möglich, den Bistro-Gastraum sowie den Club-Gastraum mit je drei zusätzlichen Heizkörpern homogener und vollständiger aufzuwärmen. Die TurbuFlex-Installation wurde mit einer Makrolonscheibe versehen, da die Technik für die Gäste sichtbar sein soll und sehr gut zur Schiffsatmosphäre passt. Im August 2018 wurde ein zweiter TurbuFlex300 nachgerüstet, um weitere Wärmepotenziale auszunutzen.

Mit TurbuFlex ist es nun seit Dezember 2016 möglich, den Bistro-Gastraum sowie den Club-Gastraum mit je drei zusätzlichen Heizkörpern homogener und vollständiger aufzuwärmen. Die TurbuFlex-Installation wurde mit einer Makrolonscheibe versehen, da die Technik für die Gäste sichtbar sein soll und sehr gut zur Schiffsatmosphäre passt. Im August 2018 wurde ein zweiter TurbuFlex300 nachgerüstet, um weitere Wärmepotenziale auszunutzen.

Da die ersten drei installierten Heizkörper binnen kurzer Zeit überhitzt wurden, erhielten wir einen Zusatzauftrag, um den Clubraum ebenfalls mit drei weiteren Heizkörpern zu beheizen. Die drei weiteren Heizkörper werden automatisch, je nach Befeuerung des Bullerjan, automatisch ein -oder ausgeschaltet.

Die Steuerung TurbuFlex Basic Control regelt die Rauchgastemperatur optimal durch eine passende Wärmeübertragung in das Heizungssystem.

Die Steuerung TurbuFlex Basic Control regelt die Rauchgastemperatur optimal durch eine passende Wärmeübertragung in das Heizungssystem. 

Bei max. thermischer Ofenbelastung liegt die Gesamtwasserleistung der unten gezeigten Heizkörper nun in Summe bei ca.10 kW.

Bullerjan FF17 Typ01 9,7kW mit Luftwasser-Wärmepumpe und 900 Liter Kombipufferspeicher

Erstmals wurde ein Bullerjan FF17 Typ01 mit dem TurbuFlex-System verbunden und November 2017 in Betrieb gesetzt.

 

Die Heizungs -und Brauchwassererwärmung wurde durch eine Luft-Wasser-Wärmepumpenheizung in Kombination mit dem TurbuFlex-Wärmeübertrager eingeplant. Das TurbuFlex-System speist den 900Liter Pufferspeicher mit Ofenwärme. Bei nächtlichen Außentemperaturen Ende Dezember 2017 von ca. -5°C wurde bisher die Wärmepumpenheizung nicht benötigt, so dass die Fußbodenheizung des neuen Holzhauses ausschließlich mit der Wärme aus dem TurbuFlex-System versorgt wird.

 

Die Grundversorgung der Raumwärme in den offen gestalteten Wohnraumbereichen erfolgt über den Bullerjan Warmluftofen.

Der rauchrohrseitige Ofenanbau erfolgte mir der klassischen Bullerjan S-Variante.

 Der rauchrohrseitige Ofenanbau erfolgte mir der klassischen Bullerjan S-Variante. 

Die TurbuFlex-Rücklauftemperaturanhebung mit der Hocheffizienzpumpe läuft im Automatikbetrieb, so dass der elektrische Energieverbrauch minimiert ist. Die Steuerung TurbuFlex Basic Control regelt die Rauchgastemperatur optimal mit passender Wärmeübertragung in den Pufferspeicher.

Bullerjan FF15 Typ01 ca.10kW mit Solaranlage und 800 Liter Pufferspeicher

Erstmals wurde ein Bullerjan FF15 Typ01 einschließlich Katalysatortechnik mit dem TurbuFlex-System verbunden und Mitte Juli 2017 in Betrieb gesetzt. Der Bullerjan verfügt über eine Nennleistung von knapp 10kW. Der rauchrohrseitige Ofenanbau erfolgte mir der klassischen Bullerjan S-Variante. Der 3. Rohrbogen vor der Wandrosette wär nicht zwingend notwendig gewesen.

Die Heizungs -und Brauchwassererwärmung arbeitet in Kombination mit einer Gasheizung und einer thermischen Solaranlage,
die einen 800Liter Kombispeicher mit Ofenwärme versorgt.  

Die Heizungs -und Brauchwassererwärmung arbeitet in Kombination mit einer Gasheizung und einer thermischen Solaranlage,
die einen 800Liter Kombispeicher mit Ofenwärme versorgt.  

Die Rücklauftemperatur betrug ca. 62°C und die Vorlauftemperatur ca. 78°C.
Bei einem Volumenstrom von ca. 3 Liter / Minute ergibt sich eine Momentan-Wasserleistung von ca. 3,3kW.
Die Hocheffizienzpumpe läuft ca. auf Stufe 1 und das Strangregulierventil ist vollständig geöffnet, so dass der elektrische Energieverbrauch minimiert ist.
Die Steuerung TurbuFlex Basic Control regelt die Rauchgastemperatur optimal durch eine passende Wärmeübertragung in den Pufferspeicher.

Stachel Heizeinsatz mit TurbuFlex als Aqua-Kollektor

Nachfolgende Referenz mit einem Stachel Kamineinsatz und individuell geplantem Heizkamin wurde im Saarland Februar 2018 realisiert. Für den Betrachter ist die Wasserführung von außen nicht sichtbar. 

Die Wartung erfolgt über das frontseitige, abnehmbare Luftgitter bzw. von oben über die Top-Abdeckung.

Die Wartung erfolgt über das frontseitige, abnehmbare Luftgitter bzw. von oben über die Top-Abdeckung.

Der Pufferspeicher nimmt die Öfenwärme aus dem Wärmeübertrager auf und entlastet dabei die zentrale Ölheizungsanlage

Tunnel Heizeinsatz im Einfamilienhaus

Für Leute, die den Durchblick lieben ist ein Tunnel Heizeinsatz die richtige Lösung. Der Heizeinsatz wurde eingemauert und ist hinsichtlich der Holzbestückung vom Wohnzimmer und vom Wintergarten aus vorzunehmen. Wenn man z.B. den Scan DSA12 mit TurbuFlex kombiniert, kann man damit heißes Wasser für den Pufferspeicher bereitstellen. Im Bild rechts unten ist die Wartungsöffnung zu erkenne, die mit einem Luftgitter verschließbar ist. Die Referenz ist in einem neuen Einfamilienhaus in Bergkamen zu bestaunen und dient der thermischen Entlastung bzw. Stromeinsparung einer Luftwasserwärmepumpe.

Der 1000 Liter Wasser beinhaltende Kombipufferspeicher ist im Versorgungskeller untergebracht. Bei der Inbetriebnahme lud der TurbuFlex den Pufferspeicher oben mit ca. 50°C auf und unten strömte das Wasser aus dem Rücklauf mit ca. 20°C wieder heraus. Die Rücklauftemperaturanhebung sorgt dafür, dass die Temperaturen im TurbuFlex-Wärmeübertrager nicht unter 55°C absinken. Die Wärmepumpe war zum Zeitpunkt der TurbuFlex-Inbetriebnahme nicht in Betrieb.

Der 1000 Liter Wasser beinhaltende Kombipufferspeicher ist im Versorgungskeller untergebracht. Bei der Inbetriebnahme lud der TurbuFlex den Pufferspeicher oben mit ca. 50°C auf und unten strömte das Wasser aus dem Rücklauf mit ca. 20°C wieder heraus. Die Rücklauftemperaturanhebung sorgt dafür, dass die Temperaturen im TurbuFlex-Wärmeübertrager nicht unter 55°C absinken. Die Wärmepumpe war zum Zeitpunkt der TurbuFlex-Inbetriebnahme nicht in Betrieb.

Ansicht der automatischen Nachfüllkombination mit nachgeschaltetem VE-Wasserfilter und Wasserzähler zur problemlosen Sicherheitskühlung bei einem unwahrscheinlichen Pumpenausfall.

Brunner Heizeinsatz im Kachelofen mit TurbuFlex

Die Heizungs -und Brauchwassererwärmung unserer ersten TurbuFlex-Referenz im Allgäu wurde ursprünglich vollständig durch eine Gas-Brennwertzentralheizung ausgeführt. Im November 2017 erfolgte die Realisierung einer TurbuFlex-Kombination mit dem vorhandenen Brunner Heizeinsatz im Kachelofen mit waagerechtem Wärmeübertragereinbau und Speisung eines Kombipufferspeichers.
Der sehr zufriedene Kunde teilte mit, dass er seit der Wärmerückgewinnung aus dem Rauchrohr weniger Holz verbraucht, ein längerer Abbrand entsteht und dass die Gas-Brennwertzentralheizung nur noch als Backup-System im Keller steht. Der Kunde füllt den Kachelofen zwei mal pro Tag/Abend mit ca. 8kg Holz und deckt damit seinen aktuellen Wärmebedarf ab.

Die Realisierung erfolgte durch eine Partnerfirma aus dem Allgäu. Das Foto zeigt den Status während der Montage.

Die Realisierung erfolgte durch eine Partnerfirma aus dem Allgäu. Das Foto zeigt den Status während der Montage.

Die Flexschläuche am Wärmeübertrager ermöglichen eine einfache Wartung. Zur Reinigung wird der Wärmeübertrager aus dem Rauchrohranschluss gezogen und zur Wartungsöffnung (hinter der Luftgitterabdeckung) herausgeschwenkt.

Hwam 3640 Kaminofen

Rechtzeitig zum Beginn der Heizperiode wurde ein Hwam 3640 Modell mit Hwam Automatik und TurbuFlex in Betrieb genommenn. Die Wohzimmerraumecke wurde optimal genutzt und die Heizungsanbindung ist von vorn nicht sichtbar.

TurbuFlex arbeitet hier in Kombination mit einer Gasheizung ohne Pufferspeicher mit direkter Verbindung in den Vorlauf und Rücklauf der Zentralheizung.

TurbuFlex arbeitet hier in Kombination mit einer Gasheizung ohne Pufferspeicher mit direkter Verbindung in den Vorlauf und Rücklauf der Zentralheizung.

Die Heizungsanbindung wurde professionell in sehr guter Qualität hergestellt. Der Heizungskeller befindet sich unter dem Ofenaufstellungsraum.

Linux1 Varde Ovne mit paralleler Heizungsankopplung ohne Pufferspeicher

Bei einem Kunden in Lübeck kam eine verkürzte Version des TurbuFlex-Abgaswärmeübertragers zur Anwendung. Bei dem Linux1 von Varde Ovne ergibt sich durch die TurbuFlex Wasserführung mit Ofenregelung ein sehr schönes Flammenbild.

Der Ofenanbau des Abgaswärmeübertragers erfolgte mir einer S-Variante. Dabei liegt der Rauchgasrohranschluss des Kaminofen hinten, so dass ein 90°-Rauchrohrelement am Ofen und ein zweites für den Kaminanschluss erforderlich ist. In diesem spezielllen Anwendungsfall wurden die Rauchrohrkomponenten gekürzt und verschweißt miteinander verbunden, da die Einbaulänge mit den Standardmaß 700mm nicht zum Kaminanschluss passte. Auf der rechten Seite erkennt man die Rohranschlüsse ohne Blechsichtblende. Auf dem linken Bild deckt die schwarze Blechsichtblende die Wassertechnik vollständig ab.

Der Ofenanbau des Abgaswärmeübertragers erfolgte mir einer S-Variante. Dabei liegt der Rauchgasrohranschluss des Kaminofen hinten, so dass ein 90°-Rauchrohrelement am Ofen und ein zweites für den Kaminanschluss erforderlich ist. In diesem spezielllen Anwendungsfall wurden die Rauchrohrkomponenten gekürzt und verschweißt miteinander verbunden, da die Einbaulänge mit den Standardmaß 700mm nicht zum Kaminanschluss passte. Auf der rechten Seite erkennt man die Rohranschlüsse ohne Blechsichtblende. Auf dem linken Bild deckt die schwarze Blechsichtblende die Wassertechnik vollständig ab.

Die Laddomat-Pumpeneinheit verbindet das TurbuFlex-System direkt mit der häuslichen Heizungsanlage.

Die Rücklauftemperatur betrug ca. 60°C bei einer Abgastemperatur hinter dem Wärmeübertrager von deutlich über 100°C.
Die Steuerung TurbuFlex Basic Control regelt die Rauchgastemperatur optimal durch eine passende Wärmeübertragung in das Heizungssystem. Die wasserseitige Spreizung (Wassererwärmung durch den TurbuFlex-Abgaswärmeübertrager) zwischen der Vorlauf- und Rücklauftemperatur beträgt ca. 3 bis 4K (Kelvin/°C).

Die Rücklauftemperatur betrug ca. 60°C bei einer Abgastemperatur hinter dem Wärmeübertrager von deutlich über 100°C.

Die Steuerung TurbuFlex Basic Control regelt die Rauchgastemperatur optimal durch eine passende Wärmeübertragung in das Heizungssystem. Die wasserseitige Spreizung (Wassererwärmung durch den TurbuFlex-Abgaswärmeübertrager) zwischen der Vorlauf- und Rücklauftemperatur beträgt ca. 3 bis 4K (Kelvin/°C).

TurbuFlex-Kopplung mit Solaranlage

Nachrüstung an eine vorhandene Solarthermieanlage:
Diese Wärmerückgewinnungsanlage wurde mittels einer Pufferspeicheranbindung mit einer vorhandenen Solarthermieanlage gekoppelt. Die Solarthermieanlage sowie der hydraulische Kaminofenkreis mit dem TurbuFlex300-Wärmetauscher sind mittels T-Rohrverbindungsstücke miteinander verbunden. Jeder Wärmekreis hat seine eigene Umwälzpumpe mit separater Steuerung. Innerhalb der Wärmekreise befindet sich das gleiche flüssige Wärmeträgermedium (50%-tige Glykol/Wassermischung mit einem Gefrierpunkt von ca. -20°C).

Nachrüstung an einen vorhanden Kaminofen:
Bei diesem Klassiker „Kaminofen mit On-Top-Anbringung“ wurde die Heizungsanbindung mit dem TurbuFlex-Abgaswärmeübertrager auf dem Kaminofenmodell Attika Bora 6kW mittels der Verwendung von Montageplatten aus Aluminium komplett verkleidet. Für den Betrachter ist die Wasserführung damit nicht sichtbar.

Der Vorlauf- und Rücklaufanschluss sowie der TAS-Anschlussblock (TAS=Thermische Ablaufsicherung) wurden mit einem kleinen u-förmigen Blech zwischen Wärmeübertrager und Montageplatte als Sichtschutz abgedeckt. Hinter dem Wandanschluss bzw. der Montageplatte verbergen sich die zwei Rohrleitungen, der TAS-Temperaturfühler im TAS-Anschlussblock und Rauchgastemperaturerfassung zur Steuerung der Pumpe. In diesem Fall wird die Rauchgastemperatur in Abhängigkeit der brennenden Holzauflage bei Eintritt in den Kamin im Temperaturbereich von ca. 140°C bis 190°C in etwa konstant gehalten. Die gewünschte Rauchgastemperatur, ab der die Pumpe einen Wärmeentzug starten soll, ist bei der Steuerung einfach bei der Inbetriebnahme einzustellen.

Der Vorlauf- und Rücklaufanschluss sowie der TAS-Anschlussblock (TAS=Thermische Ablaufsicherung) wurden mit einem kleinen u-förmigen Blech zwischen Wärmeübertrager und Montageplatte als Sichtschutz abgedeckt. Hinter dem Wandanschluss bzw. der Montageplatte verbergen sich die zwei Rohrleitungen, der TAS-Temperaturfühler im TAS-Anschlussblock und Rauchgastemperaturerfassung zur Steuerung der Pumpe. In diesem Fall wird die Rauchgastemperatur in Abhängigkeit der brennenden Holzauflage bei Eintritt in den Kamin im Temperaturbereich von ca. 140°C bis 190°C in etwa konstant gehalten. Die gewünschte Rauchgastemperatur, ab der die Pumpe einen Wärmeentzug starten soll, ist bei der Steuerung einfach bei der Inbetriebnahme einzustellen.

Eine Momentanwertaufnahme der Anwendung zeigt eine Wasserleistung von 2088 Watt, die errreicht werden, wenn zwei größere Buchenholzscheite in der Pyrolysephase brennen. Die Pufferspeichertemperatur oben betrug bei der Inbetriebnahme 49°C, unten ca. 42°C. Die Rücklauftemperatur lag bei 49,8°C und die Vorlauftemperatur bei 55,2°C. Die Rauchgastemperatur hinter dem Wärmeübertrager lag bei ca. 186°C.